Virtuoso Blogging

Samstag, 25. August 2007

Die Magie des Virtuosen? Die Virtuosität des Magiers

Michael_Caine_Nolan_Prestige5_n

Das Folgende ist ein Eintrag im Gästebuch eines Berliner Zauberkünstlers, ein Beitrag für das TIP-Blog realitylive und eine erste Annäherung an das Thema Virtuosität & Magie:
Lieber Kolja,

seit meinen eigenen, mehr oder weniger erfolglosen Versuchen, in dem Standard-Zauberkasten, den ich als Siebenjähriger zum Geburtstag bekommen hatte, die wenigen wirklichen Tricks aufzuspüren, hat mich die Zauberei auf sonderbare Weise zugleich gelangweilt und fasziniert. Die Mischung von Langeweile und Faszination in diesem Fall ist das genaue Gegenteil von der beim Schach: die Langeweile kommt gewissermaßen zuerst, und die Faszination setzt mit der Beharrlichkeit ein. Je länger ich eine Zauberei-Darbietung verfolge, desto stärker wächst meine Erregung. Bei einem großartigen Zauberer habe ich stets irgendwann später das Gefühl, dass mit dem, was er scheinbar möglich gemacht hat, noch ein anderes Unmögliches möglich geworden ist (oder hätte werden können). Wobei ich diese Chancen regelmäßig verspiele.

Vor einiger Zeit habe ich in dem hervorragenden Film »The Prestige« von Christopher Nolan etwas Bemerkenswertes über Zauberei erfahren. Die Dramaturgie eines Zaubertricks hat drei Phasen: Der Zauberer zeigt dem Publikum zunächst etwas Vertrautes, was jeder wiedererkennt – einen kleinen Vogel (so das Beispiel im Film). Dann vollbringt er mit diesem Ding etwas Wunderbares – er lässt den Vogel verschwinden. Dieser Augenblick, den man die Sekunde des Magiers nennen könnte, hat etwas durchaus Zweideutiges. In ihm konzentriert sich die ganze Zwielichtigkeit des Zauberkünstlers als eines Virtuosen: eines außergewöhnlich geschickten Menschen, dessen Geschicktheit aber zugleich etwas Unverhältnismäßiges, Übermenschliches hat. Was sich in diesem Augenblick ereignet, stellt das eigentliche Ziel der virtuosen Darbietung (und natürlich das Motiv für die Anwesenheit des Publikums) dar; aber es ist auch ein Skandalon, die Quelle einer Aggression, einer Entrüstung, eines existenziellen Vorbehaltes gegen denjenigen, der die Gemeinschaft aus ihrer Mitte heraus verlässt, sie als leerer Zirkel der Übriggebliebenen am Boden zurücklässt, während er selbst oben in der dünnen Luft einer symbolischen Zirkuskuppel ein die allgemeinen Gesetze der Schwerkraft verlachendes Kunststück vollführt.

Um den Beifall des Publikums zu erringen, ist es daher unerlässlich, dass der Zauberer noch eine weitere Wendung vollzieht. Die virtuose Darbietung bedarf nach der Exposition von etwas Normalem und einer verblüffenden Überschreitung noch einer dritten Phase. Diese dritte Phase heißt, wie der Film behauptet, „Prestige“, und es geht hier in der Tat darum, sich für die Leistung, die man vollbracht hat, so zweifelhaft sie als solche bleibt, ja bleiben muss, eine reale Anerkennung zu verschaffen, die Wirklichkeit des Vollbrachten rückwirkend in der Wirkung auf das Publikum, in der affektiven Reaktion der Zuschauer überwältigend werden zu lassen. Ein verschwundener Vogel lässt die Leute stumm und unzufrieden zurück. Erst in dem Moment, da der Zauberer den Vogel irgendwo anders, aus seinem Zylinder, aus dem Decolleté seiner Assistentin oder der Handtasche einer Zuschauerin in der ersten Reihe wieder hervorholt, bricht der Saal in Applaus aus. Erst nachdem die Normalität wiederhergestellt ist, um das Zauberhafte bereichert (aber nicht dadurch verändert), hat die magische Performance Erfolg.

Daraus lässt sich etwas über das Prinzip von Erfolg überhaupt lernen. Meinen Sie nicht?

Auf die Gefahr hin, dass Ihnen diese Beschreibung Ihres Gewerbes zu theoretisch erscheint – und dass sie diesen kleinen Trick hier nicht sofort durchschauen –, hoffe ich, mit diesem Eintrag ein wenig zu ihrem Prestige beigetragen zu haben. Wenn Sie die Hintergründe dieser Zeilen aufklären wollen, werfen Sie einen Blick in das TIP-Blog oder auf diese Seite: wasistvirtuos?

Mit herzlichen Grüßen
allesfliesst

Zum Original-Eintrag im Gästebuch von Kolja Kaldun

Donnerstag, 12. Juli 2007

Virtuoses Bloggen #1 (Der Beginn einer wiederholten Demonstration)

11421_Nazan_Eckes_New_Faces_Award_001_123_593lo1


Aus gegebenem Anlass habe ich mich im Netz informiert, wie man ein neues Blog bekannt macht. Neben einer Reihe eher solider und wenig überraschender Tipps (bei Blogverzeichnissen anmelden, Freunden und Bekannten davon erzählen, Kommentare auf anderen Blogs hinterlassen) gab es einen wirklich beeindruckenden, denn der ist einfach total primitiv:

Man schreibt irgendeinen nichtssagenden Beitrag über eins der derzeit populärsten Schlagwort-Themen. Den Rest erledigt Google.

Auf probloggerworld gibt es sogar eine (wenngleich schon leicht anachronistische) Liste dazu:

Die 13 Keywords - Gegenwärtig sind absolute Traffic-Bringer Postings zu folgenden Themen:

DSDS
Big Brother
Knut, der Eisbär aus dem Berliner Zoo
Nazan Eckes Scheidung
Der 80. Geburtstag von Papst Benedikt XVI
Hans Filbinger/ Günther Oettinger
Nichtrauchergesetz und Raucher
Ursula von der Leyen und deren Familienpolitik
Ursula von der Leyen und „Generell kein Alkohol unter 18“
Flatrate-Partys und Alkohol
Sport, etwa die Fußball-Bundesliga
Das sommerliche Wetter im April
Und schließlich der Evergreen namens Sex.


Mein Problem: Ich hatte keine Lust, einen Artikel zu irgendeinem dieser Themen zu schreiben. Ohnehin steht mir der Sinn nicht danach, mich als Journalist aufzuführen ("alle werden Journalisten" - Howard Rheingold hatte schon Recht). Ich gehöre offenbar auch nicht zu den wohlinformierten Zeitgenossen - weiß zum Beispiel weder, wer Nazan Ecke, noch, wer Hans Filbinger ist. Außerdem wäre so etwas vollkommen unvirtuos.

Das Problem, so viel immerhin wurde mir klar, ist nicht die Primitivität der Strategie. Virtuosität setzt oft, vielleicht immer, eine radikale Vereinfachung voraus. Virtuose Steigerung geht nie vom ganz Komplexen aus - sie beginnt mit etwas Einfach-Vertracktem, Raffiniertem, und steigert es dann auf ihre eigene Art.

Also: Wie ließe sich ein solcher Artikel auf virtuose Weise schreiben?

Zum Beispiel, indem man statt eines einzigen von diesen Schlagwörtern alle 13 darin unterbringt. Und sich dennoch nicht herablässt, auf irgendeines davon wirklich einzugehen.

Womit wir am Ende dieser Demonstration in ihrer ersten Wiederholung wären.

Mal sehen, ob es wirkt.

was ist virtuos?

ein blog für alle, die antworten haben

Jeder kann posten!

Dieses Blog ist eine Sammelstelle für virtuose Performances. Jeder kann Beiträge posten. Schreibt, was oder wen ihr virtuos findet. Und ladet Bilder oder Videos hoch, wenn ihr mögt.

Worum geht es?

Wie poste ich?

English version

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Prediksi Togel | Bocoran...
Prediksi Togel Hari Ini | Keluaran Angka Jitu | Ramalan...
Togel Hari Ini (Gast) - 23. Okt, 09:28
Very nice blog, it contains...
Very nice blog, it contains lot of informations. Articles...
Cerita Sex (Gast) - 23. Okt, 09:23
Kisah Sex Nyata | Cerita...
Cerita Dewasa, Cerita Sex, Cerita Mesum, Cerita Bokep,...
Cerita Dewasa (Gast) - 23. Okt, 09:19
lol
jojo (Gast) - 18. Feb, 15:37
Videos
Bei mir werden die Videos nicht angezeigt. Sind diese...
Merian (Gast) - 7. Aug, 19:26

Suche

 

Status

Online seit 3727 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Aug, 02:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Technorati & Co.

Add to Technorati Favorites

Blogverzeichnis

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Web Counter-Modul


Anachronismen
Blog-Konzept - Info
Ganz neue Virtuosen
grenzphänomene
Interkulturell
Klassiker
Moderne
Virtuos lesen
Virtuoso Blogging
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren